Cannabis Umtopfen Blüte & Wachstum – Tipps zum stressfreien Umzug

Weedness
2017-10-11 09:29:00 / Cannabis Anbau / Kommentare 0
Cannabis Umtopfen Blüte & Wachstum – Tipps zum stressfreien Umzug - Cannabis Umtopfen Blüte & Wachstum – Tipps zum stressfreien Umzug

Das Cannabis umtopfen ist extrem wichtig, denn der gesamte Wachstumsprozess ist abhängig von der Größe des Blumentopfes. Je größer das Gefäß, das die Pflanzen durchwurzeln können, umso höher ist in der Regel auch der Ertrag. Aber auf was muss man dabei eigentlich genau achten, um den Pflanzen so viel Stress wie möglich zu ersparen.

Darf man die Cannabis Pflanzen auch in der Blüte umtopfen und gibt es dafür eine genaue Anleitung? Gerade wenn der Topf noch nicht ausreichend durch gewurzelt ist gibt es schnell Probleme. Es gibt viele Mythen und Unwissenheit über das richtige umtopfen von Cannabis Pflanzen, deswegen werde ich heute das Thema mal genauer für euch untersuchen und einige interessante Fragen beantworten über das umtopfen.

Cannabis Umtopfen – Wann & Warum überhaupt?

Das erste Mal umtopfen, sollte man entweder, wenn man Stecklinge frisch angezogen hat und die ersten Wurzeln erkennbar sind oder wenn die Sämlinge anfangen ihre Samenhülle wegzuschmeißen. Bei Jungpflanzen ist der optimale Zeitpunkt, wenn der verwendete Topf vollständig durch gewurzelt ist. Ein guter Indikator, dafür ist der Blumentopf Unterseite, denn hier kommen meistens die kleinen feinen weißen Wurzeln schon durch den Abfluss Löcher heraus.

Lässt sich die Pflanze dann ohne großen Mühen aus dem Topf lösen, kann man sich sicher sein, das es Zeit für das umtopfen ist. Auch wenn die Cannabis Pflanze stark das Wachstum einstellt, ist das Gefäß wahrscheinlich zu klein geworden. Das vorhandene Erde Volumen reicht, dann nicht mehr aus und auch die Nährstoffe werden knapp für die Pflanze. Man pflanzt, also nur um, weil der Topf einfach zu klein geworden ist. Das ist ungefähr wie, wenn unsere Schuhe zu klein werden und wir nicht mehr hineinpassen.

Plötzlich haben wir 2 Schuhnummern größer und die alten müssen weg. Zudem will jeder Grower große Ernten und Pflanzen haben, dies ist nur mit viel Volumen möglich. Umso größer unseren Hanf Pflanzentöpfe sind, desto größer werden unsere liebsten. Natürlich hat das umtopfen auch praktische Vorteile, denn es wird auch mehr Wasser im Substrat gehalten. Das bedeutet, dass viel weniger oft gegossen werden muss, da unserer Erde, die Wasser halten kann viel größer geworden ist.

Anleitung zum Cannabis Umtopfen

Besonders zu beachten beim Cannabis umtopfen ist, dass die Wurzeln so wenig wie möglich beschädigt werden. Das erreicht man, indem man kein extrem trocknen oder extrem nassen Wurzelballen umtopft. Am besten Gießt man die Pflanzen vor dem eigentlich umtopfen nochmal. Lässt sich sehr gut abtropfen und beginnt dann mit der Arbeit! So verhindert man das Kollabieren des Mediums. Zur Vorbereitung gehört auch das befüllen des neuen Topfes. Dabei wird die Growerde bis 3/4 des neuen Topfes befüllt und gut befeuchtet.

Durch das befüllen vor dem Cananbis umtopfen, spart man sich im Eifer des Gefechtes wertvolle Zeit. Zum Umtopfen nimmt man zwei Finger und hält den Stamm fest. Die Handfläche hält man über das Growmedium, damit so wenig wurzeln wie möglich beschädigt werden. Nun dreht man den gesamten Topf mit der Pflanze auf den Kopf um. Manchmal ist etwas klopfen und Wackeln notwendig, damit sich die Wurzeln von der Topf Innenseite lösen. Bei schlecht durch gewurzelten Pflanzen muss mit extremer Vorsicht vorgegangen werden.

Hierbei löst sich das Medium sehr leicht ab, daran sieht man, das es zu früh mit dem Cannabis umtopfen war. Beschädigt man zuviel Wurzeln, dann kann die Hanf Pflanze daran sterben. Hat man den alten Topf dann endlich ab, muss man die Wurzeln überprüfen. Sind die Wurzeln gelb und extrem dicht gewachsen, ist man etwas zu spät mit dem umtopfen.

Die Wurzeln sollten schneeweiß und nicht ausgefranzt sein. Als letztes kommt jetzt die freigelegte Pflanze in den neuen Topf. Nur noch das letzte Viertel Erde um die Pflanze zu stabilisieren und fertig ist das umtopfen. Die erste Woche sollte etwas weniger gegossen werden, damit keine Wurzelfäule entsteht. Bei jedem Gießen kann die Menge Schritt für Schritt erhöht werden.

Wie wichtig ist die Topf Größe für das Wachstum der Pflanze?

Die Topfgröße ist essenziell für das Wachstum deiner Cannabis Pflanze, denn nichts ist so wuchs einschränkend, als ein kleiner Topf. Das meistens geringe verwendete Volumen an Growerde, lässt den Pflanzen kein Raum zum Wachsen. Deswegen ist die Topfgröße ausschlaggebend für euer Wachstum und damit auch für eure Ernte. Denn umso größer der Topf gewählt wird, desto fetter wird auch eure abschließende Ernte. Der Pflanze stehen durch einen großen Topf viel mehr Nährstoffe zur Verfügung.

Auch die Fähigkeit Wasser im Substrat zu speichern, wird erheblich erhöht, durch ein großes Volumen. Gerade wenn man nicht jeden Tag Gießen möchte, bietet sich ein extrem großer Topf an. Am besten ist die Verwendung von Töpfen der Volumen Größe von mindestens 7 Liter bis maximal 15 Liter im Indoor Marihuana Anbau. Baut man in einem “SCROG” an, darf es auch gerne 50 bis 90 Liter seien. Im Outdoor Anbau, kann man getrost zu größeren Töpfen greifen.

Nach oben gibt es hier kein Limit, denn professionelle Anbauer in Kalifornien beispielsweise, benutzen bis zu 4.000 Liter Growerde. Damit sind gewaltige Pflanzen möglich die 3 bis 4 Kilogramm Marihuana abwerfen können. Da in Deutschland der Anbau von Hanf illegal ist, ist die Verwendung von 50 bis 100 Litern Erde üblich, damit die Pflanzen nicht zu auffällig werden.

Wie oft sollte man Umtopfen?

Das große Problem an sehr großen Töpfen direkt am Anfang ist die Schimmel Gefahr. Die Jungpflanzen haben beim Umtopfen noch nicht so ein großes Wurzelsystem um einen Riesen Topf zu durchwurzeln. Das kann zu Problem führen, denn durch die stehende Nässe entsteht oft Wurzelfäule.

Gerade wenn noch keine Wurzeln vorhanden sind, steht das Wasser tagelange an diesen für die Pflanze unzugänglichen stellen. Möchte man die Pflanzen trotzdem direkt in große Töpfe Cannabis umtopfen ist, besonders darauf zu achten das kein Wasser in den unteren Erde schichten steht.

Man sollte, deshalb gerade in den ersten Wochen sehr wenig gießen. Das hat auch den Vorteil das die Pflanzen anfangen nach Wasser zu suchen und das Wurzelsystem extrem schnell wächst. Hat man es doch mal übertrieben erkennt man das der Hanf Pflanzen sofort an, denn die Blätter kräuseln sich.

Die Pflanze mag es besonders, trockene Füße zu haben. Ich empfehle deshalb gerade am Anfang kleine 0,5 Liter zu verwenden. Die Handhabung mit kleinen Töpfen gerade in der Anfangszeit ist viel einfacher. Gerade das, Umstellen und verrücken ist besonders angenehm mit kleinen Töpfen. Auch die Pflege der Jungpflanzen gestaltet sich viel einfacher.

Cannabis Umtopfen Blüte – Wie viel Stress verursacht es?

Allgemein lässt sich sagen das, man eigentlich immer Cannabis umtopfen kann, aber es nicht immer von Vorteil ist. Gerade wenn die Cannabis Pflanzen in der Blütephase sind ist es nicht Schlauch umzutopfen, weil das besonders viel Stress für die Pflanzen bedeutet oder wie finden sie es eine neue Wohnung zu beziehen? Entspannung hört sich für mich einfach anders an. Deswegen, sollte man sich vorher entscheiden, wann und wie oft man seine liebsten überhaupt umtopfen möchte.

Optimal ist es die Pflanzen etwa 2- bis 3-mal umzutopfen, bis sie in die Blütephase gehen. Ich rate davon ab, die Pflanzen in der Blütephase umtopfen, weil es auch zu anderen Problemen führen kann. Die Hanf Pflanze, kann anfangen zu Zwittern und bildet in den Knospen dann gleichzeitig Samen. Das mindert extrem den Wert des Endproduktes. Zudem geht immer etwas vom Wurzelsystem beim Umtopfen verloren.

Dadurch dehydriert die Pflanze etwas und kann bei großen Verlust von wurzeln zum Tod führen. Möchte man trotzdem Cannabis umtopfen in der Blütephase, rate ich besonders vorsichtig mit der Pflanze umzugehen und ihr so wenig Stress wie möglich zuzumuten. Zusätzliches Rupfen oder beschneiden, sollte dann unbedingt vermieden werden, um die Pflanze zu schonen.

Wie Tief & welche Erde brauchen Cannabis Pflanzen beim Umtopfen?

Jede Pflanze hat andere Voraussetzungen, gerade in Bezug auf das Wurzelsystem. Prinzipiell kann man aber die Pflanze bis zum nächsten Blattpaar einpflanzen. Besonders sollte auf die Wurzeln geachtet werden, denn die mögen kein Licht und können unter Umständen sogar Schaden nehmen. Sorge dafür das keine Wurzel sichtbar über der Erde verläuft. Hat man Probleme mit der Stabilität der Pflanze, kann der Stamm auch tiefer eingegraben werden. Dadurch wachsen neue wurzeln an dem neuen Stamm, der jetzt unter der Erde ist.

Je nachdem wie weit eure Pflanzen sind, muss auch die Erde darauf abgestimmt werden. Stecklinge oder Jungpflanzen, bevorzugen ein Substrat das nicht stark vor gedüngt ist. Am besten ist hierfür eine spezielle Anzuchterde. Sind die Pflanzen schon 2 bis 3 Wochen alt, sollte ein gut vor gedüngter Growmix verwendet werden. Auch Compo Sana Qualitäts Blumenerde aus dem Baumarkt, kann verwendet werden für Jungpflanzen verwendet werden.

Wann Gießen & bei welcher Tageszeit am besten Umtopfen?

Man sollte sofort nach dem erfolgreichen umtopfen Gießen. Die Pflanzen benötigen unbedingt Wasser, denn durch den Stress schreit die Pflanze nach Wasser. Auch durch die Verletzung von Wurzeln kann die frisch umgetopfte Hanf Pflanze stark dehydrieren. Das kann zur Folge haben, dass einige Blätter abgeworfen werden, um an das erforderliche Wasser zu kommen.

Im Indoor und Outdoor Bereich, sollte man immer nur Umtopfen, wenn die Sonne nicht scheint. Die starke Hitze dehydriert die Pflanze zusätzlich. Gerade warme Tage setzten die Pflanze unter starken Stress beim Umtopfen. Am beste Topft man um wenn nicht in der Mittagshitze um oder man wartet auf einen Tag der etwas Regen und kühle Luft bringt. Beim Indoor Anbau, ist der perfekte Zeitpunkt, wenn gerade das Licht angeht, denn dann sind die Pflanzen noch schön kühl.

Cannabis Umtopfen Blüte & Wachstum


News