Cannabis gegen Corona - Forscher mit wichtigen Erkenntnissen

Weedness
2021-03-26 11:47:00 / Cannabis Medizinisch / Kommentare 0
Cannabis gegen Corona - Forscher mit wichtigen Erkenntnissen - Cannabis gegen Corona - Forscher mit wichtigen Erkenntnissen

Die Forschungen gegen das Corona Virus machen auch vor der Cannabis Industrie keinen halt. Nach einer neusten Studio sollen Cannabidiole Wirkstoffe die Verlaufsformen gegen das Virus abmildern. Was genau Cannabis im Kampf gegen Covid-19 leisten kann, versuchen wir in dieserm Artikel herauszufinden.

Cannabis gegen Corona

Nach neusten Laborstudien soll der nicht-psychotrope Wirkstoff der Cannabispflanze unterstützend wirken bei Covid Erkrankungen. Dabei sollen besonders bei schweren Verlaufsformen die Symptome abgeschwächt werden. Das geschieht, indem der Konsum des Wirkstoff, den Apelin Spiegel erhöht wird. Apelin ist tief in der Genetik des Menschens verankert und ist nicht nocht ausreichend erforscht.

Was man aber weiß ist, das Apelin die Entzündungen bekanntermaßen im Körper reduziert. CBD erhöhte den Apelin wert um das 20 Fache. Dies wurde mit neusten Studien nachgewiesen. Apelin wird größtenteils im Herz, Lunge, Gehirn, Fettgewebe und im Blut hergestellt. Es gilt als Peptid und ist auch für die Regulierung des Blutdrucks zuständig.

Gegen Corona kann Cannabis als durchaus behilflich sein. Apelin wirkt gegen die Entzündungen im Körper. CBD scheint die Lungen bei besonders schweren Verläufen, also bestützen zu können. Zudem werden Lungenfunktion und die Reperatur einiger der strukturellen Lungeschäden ermöglicht. 

Eignet sich CBD als Behandlungsmöglichkeit?

CBD, kann durch die erwähnten Effekte, also tatsächlich als ergänzende Behandlungstherapie in betracht gezogen werden. Dennoch ist weitere Forschung notwendig um aussagekräftigere Daten zu ermitteln. Zudem ist es zwingend erforderlich zu ergründen wie CBD diese veränderungen hervorrufen kann.

Auch Studien an Menschen fehlen komplett und sollten Teil eines Behandlungsplans mit CBD sein. Zu 100 % ist noch nicht geklärt, ob das neuartige Corona Virus oder CBD einen direkten Einfluss auf das Apelin haben.

ACE2 Rezeptoren und Apelin

Damit ein Virus überhaupt einen Menschlichen Körper Infizieren kann, braucht es einen Schlüssel für das passende Schloss. Hat das Virus den entsprechenden Schlüssel, kann es in die richtigen Körperzellen eindringen und sich dementsprechend stark vermehren. 

Covid-19 dockt an ACE2-Rezeptoren des Menschlichen Körpers an. ACE2 ist wiederum ein Enzym, dass vor allem im Gewebe der Atemwege und der Lunge vorkommt. Aber auch im Magen-Darm-Trakt und anderen Organgen kommt der Rezeptor vor. Dadurch kommt es dann genau in diesen Körperteilen zu problemen.

Die meisten Forscherteams arbeiten genau daran diesen weg für den Virus zu versperren und die ACE2-Rezeptoren  zu blockieren. Apelin und die ACE2-Rezeptoren, sind in der Studie zu einem wichtigen anhaltspunkt geworden. Denn es wird vermutet, das Covid das zusammenspiel dieser beiden wichtigen Stoffe stört. Durch CBD kann der Apelin haushalt wieder erhöht werden.

CBD gegen Corona einsetzen

Die Arbeit der Forscher trägt schon jetzt einige Früchte. Zwar zeigt die Arbeit schon einen theoretischen Therapeutischen nutzen, aber dieser muss in klinischen Studien noch weiter getestet werden. Einige Ideen existieren bereits für eine Behandlungstherapie wie zum Beispiel das ausspühlen des Mund.

Hierbei wird Mundwasser mit dem CBD Wirkstoff verwendet um die Viren direkt im Mund schon unschädlich zu machen. So könnten Geweb im Mund und Rachen bereich beeinflusst werden. CBD biete also in vielen Bereichen der Medizin mögliche Anwendungsfelder die in naher Zukunft noch weiter erforscht werden müssen.

Cannabis gegen Corona

News